Archiv für Januar 2015

Antifaschistische Busanreise und Aufruf zum 23.Februar aus Freiburg

Aufruf der Antifaschistischen Linken Freiburg (ALFR) zu den Protesten in Pforzheim



Der Berg ruft.
Naziaufmarsch in Pforzheim verhindern!

Am 23. Februar 2015 fin­det, wie jedes Jahr, eine Fackel­mahn­wa­che des faschis­ti­schen „Freun­des­kreis ein Herz für Deutsch­land“ in Pforz­heim statt. Auch 2015 wer­den wir aus Frei­burg nach Pforz­heim mobi­li­sie­ren und in die­sem Jahr eine gemein­same Bus­fahrt orga­ni­sie­ren, um die Aktio­nen gegen die faschis­ti­sche Fackel­wa­che zu stär­ken. Bei dem all­jähr­li­chen Fackel­spek­ta­kel auf dem Pforz­hei­mer Wart­berg geden­ken die Faschis­ten der Bom­bar­die­rung Pforz­heims 1945. Dabei betrei­ben sie mun­ter Geschichts­re­vi­sio­nis­mus, wenn sie iso­liert der deut­schen Opfer des Kriegs „geden­ken“ und dabei ver­schwei­gen, dass mit den Bom­bar­die­run­gen der alli­ier­ten Streit­kräfte ledig­lich der Krieg nach Deutsch­land zurück­kehrte, der von hier in die Welt getra­gen wurde und die Nach­bar­län­der ver­wüs­tet hatte, von den Gräu­eln des deut­schen Faschis­mus wäh­rend der Besat­zungs­po­li­tik ganz zu schwei­gen. Mit Aus­nahme des Jah­res 2002, als es Anti­fa­schis­ten gelang, die faschis­ti­sche Fackel­wa­che zu ver­hin­dern, gelingt es den Nazis seit 1994, diese Kund­ge­bung mit 100– 150 Per­so­nen regel­mä­ßig durch­zu­füh­ren. Doch nicht nur der all­jähr­li­che Zir­kus auf dem Wart­berg bie­tet Grund nach Pforz­heim zu fah­ren: Die rechte Szene tritt in Pforz­heim äußerst aggres­siv auf. Es kam in jüngs­ter Ver­gan­gen­heit immer wie­der zu Überg­rif­fen und einem Anschlag auf ein links­al­ter­na­ti­ves Zen­trum. Struk­tu­ren wie die faschis­ti­sche Par­tei „Die Rechte“ bie­ten hier­bei ein Sam­mel­be­cken für akti­ons­ori­en­tierte Faschis­ten aus der Kame­rad­schafts­szene. Erst ver­gan­ge­nen Novem­ber soli­da­ri­sier­ten sich Mit­glie­der der Par­tei mit der grie­chi­schen Nazi-Partei „Gol­dene Mor­gen­röte“, die zahl­rei­che gewalt­tä­tige Angriffe auf Anders­den­kende und pogro­m­ar­tige Jag­den auf Migran­ten durch­ge­führt hat. Pforz­hei­mer Faschis­ten betei­lig­ten sich auch bei der „Hoo­li­gans gegen Sala­fis­ten“ (HoGeSa)-Demonstration in Köln. Wäh­rend Faschis­ten in Pforz­heim unbe­hel­ligt agie­ren kön­nen, wird anti­fa­schis­ti­sches Enga­ge­ment juris­tisch ver­folgt. So zerrte die Pforz­hei­mer Staats­an­walt­schaft erst kürz­lich einen Pforz­hei­mer Anti­fa­schis­ten vor Gericht, weil er zu „Straf­ta­ten“ auf­ge­ru­fen haben soll — näm­lich zur Blo­ckade der Nazi­wa­che. Der Vor­wurf war der­art halt­los, dass er frei­ge­spro­chen wurde. Doch Repres­sion kann uns nicht ein­schüch­tern: Anti­fa­schis­mus ist und bleibt legitim.

Lasst uns des­halb am 23. Februar gemein­sam nach Pforz­heim fah­ren, um gegen Faschis­mus auf die Straße zu gehen und den Trot­teln auf dem Berg mit viel­fäl­ti­gen Aktio­nen den Abend zu vermiesen!

-----------------------------------------------
Tickets für die Busanreise gibt es im Linken Zentrum Adelanté in Freiburg.
Normal: 10 Euro | Soli: 13 Euro

Erstes Mobimaterial ist da!


Die ersten Flyer für die Proteste gegen die Nazimahnwache am 23.Februar in Pforzheim sind nun da und warten darauf verteilt und an die Menschen gebracht zu werden!
Ihr könnt das Material stapelweise oder auch als Einzelexemplar im Linken Zentrum Lilo Herrmann in Stuttgart abholen.
Falls ihr weiter weg wohnt aber trotzdem bei euch mobilisieren wollt, schreibt uns einfach eine Mail an: nichtlangefackeln@riseup.net, damit wir euch das Material zuschicken können.

In Bälde wird es auch noch Mobiplakate geben!

…nicht lange fackeln! Faschisten entgegentreten!

Aufruf zu den Protesten gegen die Nazimahnwache am 23.Februar in Pforzheim

Die Nazimahnwache verhindern!

Am 23.Februar veranstaltet der faschistische „Freundeskreis – Ein Herz für Deutschland“ zum wiederholten Mal eine „Fackel-Mahnwache“ auf dem Pforzheimer Wartberg.
Seit 1994 nehmen die Nazis die Bombardements am 23.Februar auf Pforzheim zum Anlass, um den Faschismus zu verherrlichen. Sie versuchen dadurch, die Geschichte in eine Richtung umzudeuten, welche die Nazis als Opfer deklariert, anstatt sie klar als Täter und Verursacher des Krieges zu benennen. Bewusst wird nur den deutschen Opfern des Krieges gedacht. Der millionenfache Mord in den Vernichtungslagern, die blutige Zerschlagung der ArbeiterInnenbewegung und der deutsche Angriffskrieg werden relativiert und verschiwegen.
Mit regelmäßig über 150 Faschisten auf dem Wartberg zählt dieses „Nazigedenken“ zu den größten regelmäßigen Naziaufmärschen in Baden-Würrtemberg – der diesjährige 70.Jahrestag macht es natürlich nicht unbedeutender für die Nazis.

Bereits Dezember 2014 haben wir mit einer Demonstration als Beginn einer antifaschistischen Kampagne deutlich gemacht, dass Pforzheim auch abseits des 23.Februars ein Naziproblem hat. Die Gründung eines Ablegers der faschistischen Partei „DIE RECHTE“, deren Aktivitäten und die gewalttätigen Übergriffe in den letzten Monaten, wie zuletzt der Messerangriff auf einen Migranten in der Silvesternacht, sind hier nur beispielhaft für die Notwendigkeit antifaschistischer Invention zu nennen.

Mit der Demonstration konnte ein starkes Zeichen gegen Faschismus in der Goldstadt gesetzt werden. Die Botschaft der Kampagne ist deutlich: Wann immer Nazis versuchen ihre menschenverachtende Propaganda zu verbreiten, werden wir da sein! Deshalb ist es selbstverständlich, dass wir auch dieses Jahr die Nazis nicht ungestört ihre Fackeln abbrennen lassen werden. Wie bereits in den vergangenen Jahren werden wir den antifaschistischen Protest direkt auf den Wartberg tragen. In Sicht- und Hörweite werden wir gegen den Mob aus Rassisten, Faschisten und organisierten Nazis demonstrieren.
Als Antifaschistinnen und Antifaschisten sind wir solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, die Nazimahnwache zu verhindern. Mit unserer Solidarität, kreativen Aktionen und zivilem Ungehorsam stehen wir gemeinsam dafür ein, dass faschistische Hetze nicht auf die Straße getragen wird.

Egal ob Stuttgart, Karlsruhe, Göppingen oder Pforzheim: niemals werden wir zulassen, dass Naziaufmärsche ungestört ablaufen!
Am 23.Februar und an jedem anderen Tag: …nicht lange fackeln! Faschisten entgegentreten!


Möchtet ihr den Aufruf unterstützen?
Dann schreibt uns einfach eine Mail an nichtlangefackeln@riseup.net